Gesündere Trauben durch Sommerschnitt

Kurs des Gartenbauvereins und der KEB

 Fürsteneck. Fachleute raten, die Weinreben im Sommer, etwa ab dem Johanni-Tag (24. Juni) zu schneiden, damit die Weinstöcke ihre Kraft in die Entwicklung der Beeren und nicht in die Triebbildung investieren. Wie man dabei vorgeht, erläuterte der geprüfte Gartenpfleger und Vorsitzende des Gartenbauvereins Fürsteneck, Hans Pauli, bei einem Schnittkurs am vergangenen Samstagnachmittag.

 Es gelte in erster Linie, überflüssige Triebe zu entfernen, lange Schösslinge einzukürzen und Geiztriebe in den Blattachseln herauszuzwicken. Fruchttragende Ranken solle man dabei auf vier bis fünf Blätter hinter dem letzten Fruchtansatz abschneiden, so der Experte. Nach und nach sollten auch einzelne Blätter im Bereich der Trauben und ein sehr starker Fruchtbehang ausgedünnt werden, so Paulis Empfehlung. Das Entlauben habe den Vorteil, dass die Trauben nach Regenfällen schneller abtrocknen und so widerstandsfähiger etwa gegen Grauschimmelbefall sind. Und durch die bessere Belichtung würden mehr Zucker und Aromastoffe in den Beeren eingelagert. Der Referent führte das Erläuterte in der Praxis vor und ließ auch die Kursteilnehmer mit Hand anlegen.

  

 Im Rahmen der Veranstaltung konnte Vorsitzender Hans Pauli mit Stefanie Schrank aus Atzldorf, die kürzlich mit ihrer Familie dem Gartenbauverein Fürsteneck beitrat, als 250. Mitglied des Ortsvereins begrüßen und überreichte ein Gartenfachbuch als Willkommenspräsent.

Kreative „Oachkatzl“ in der Töpferwerkstatt

 Fürsteneck. Als eine ihrer Aufgaben sehen es die Leiterin der Kindergruppe „Oachkatzl“ des Gartenbauvereins Fürsteneck, Margret Lippl, und ihre Unterstützerinnen, den Mädchen und Buben mit Spiel und Spaß die Natur nahezubringen. Dazu gehören auch Naturmaterialien wie der uralte Werkstoff Ton, den die Menschen vor Jahrtausenden für ihre Zwecke entdeckt haben. Bei einem Besuch bei der passionierten Töpferin Marita Würzinger in Kühbach bei Ringelai, einem alten Hafnerort, könnten die Fürstenecker „Oachkatzl“ kürzlich aus berufenem Munde Interessantes über den Werkstoff Ton erfahren, ihn ertasten, erfühlen und beim Umgang mit dem Material ihrer Kreativität freien Lauf lassen.  Aufgrund des großen Interesses wurden zwei Gruppen gebildet, die eine mit den Kleinen bis zum 1. Schuljahr fertigten am Vormittag Vogelfiguren und Blumen, die Älteren schufen nachmittags  Gartenkugeln mit Verzierungen, wobei der Ton mit Platten in traditioneller Indianertechnik geklopft wurde. Marita Würzinger erklärte, dass nun noch eine kritische Phase bevorstehe, denn das Geschaffene müsse noch im Töpferofen gebrannt werden. Die „Oachkatzl“ warten nun mit Spannung auf die Ergebnisse. 

 

Adventfeier mit Ludwig Thomas „Heiliger Nacht“

Dank an Gartenbauvereins-Mitglieder

 Fürsteneck. Tief beeindruckend und zugleich ein Erlebnis für Liebhaber der bairischen Literatur war bei der Adventfeier des Gartenbauvereins im neu eröffneten Wirtshaus „im Schloss“ die Lesung von Ludwig Thomas „Heiliger Nacht“. Der bayerische Autor hat in dieser Weihnachtslegende die Herbergssuche, Geburt Jesu und Verkündigung an die Hirten gemäß dem Evangelium nach Lukas in Versform im bairischen Dialekt verfasst und verlegt dabei die biblische Handlung von Palästina in das bayerische Oberland.

Monika Obermaier und Josef Kern, die Thomas Text zu Gehör brachten, hatten sich ausgiebig auf die Lesung vorbereitet, zitierten ausdrucksstark, gefühlvoll und sehr gut verständlich. Der junge Musiker Jacob Friede aus Maresberg umrahmte die Geschichte mit passenden bekannten weihnachtlichen Weisen gekonnt auf der Geige. Der für seine Sozial- und Gesellschaftskritik bekannte und gefürchtete Schriftsteller Thoma hatte in diesem Werk besonders auch die Herausarbeitung des Unterschieds zwischen Arm und Reich im Auge, die wie in der biblischen Geschichte auch zu seiner Zeit und heute noch vorhanden ist.  Angesichts der Flüchtlingsströme aus Syrien, Afghanistan und derzeit der Ukraine wurde offensichtlich, dass Thomas in den Jahren 1915/16 geschriebene Weihnachtslegende auch heute noch aktuell ist.

Gartenbauvereins-Vorsitzender Hans Pauli dankte den Akteuren für die Gestaltung der besinnlichen wie nachdenklich stimmenden Feier sowie den Mitgliedern des Vereins und der Vorstandschaft für ihr Engagement im nun ablaufenden Jahr.                            – pw

Geplant haben wir:

Für alle Veranstaltungen gelten die gültigen Corona-Hygienevorschriften!!!

 

Die nächsten Veranstaltungen sind:

Winterschnitt des Weinstocks

 Er hat bereits Tradition: der Winter-Weinrebenschnittkurs des Gartenbauvereins Fürsteneck. Er findet am Samstag, den 7. Januar 2023 um 14 Uhr bei Familie Pauli am Sonnenhang 3 in Fürsteneck statt und wird in Zusammenarbeit mit der KEB durchgeführt.  Die Teilnehmer werden im theoretischen Teil über an unser Klima angepasste und pilzresistente Sorten informiert, ebenso über verschiedene Schnittarten wie Pflanz-, Erziehungs- und Fruchtholzschnitt. Dann wird Referent Hans Pauli die Schnittmaßnahmen in der Praxis vorführen, eventuell auftauchende Fragen beantworten und Tipps zur Entwicklung von Weinstöcken sowie Schädlings- und Krankheitsvorbeugung geben.

 

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern eine besinnliche Adventszeit,

frohe Weihnachtstage und Erfolg, Zufriedenheit und Gesundheit im neuen Jahr.

Für die Vorstandschaft

Hans Pauli, 1. Vorsitzender

Für Rückfragen steht unser Vorstand Johann Pauli unter Tel. 08505 2703 zur Verfügung.